Ich sitze hier herum und weiß nicht womit ich anfangen soll. Es ist ganz schwierig meinen heutigen Zustand zu beschreiben. Ehrlich gesagt, stark negative Emotionen überfüllen meine Seele und negative Gedanken meinen Kopf. Und alles nur weil ich mittlerweile von dem Land, das ich noch vor einem Jahr vergötterte, enttäuscht bin. Genauer gesagt vom deutschen Sozialsystem und von den Menschen auch. Es wird hier oft den Menschen geholfen die eigentlich keine Hilfe brauchen.

Ich würde sagen dass ich ein sehr sozial engagierter Mensch bin, ich mag es anderen zu helfen wenn sie in einer Notsituation sind, besonders wenn das alles Kinder betrifft. Ich habe das oft ehrenamtlich gemacht und im Herbst als die Ebola-Epidemie ihren Höhepunkt erreicht hatte, war ich kurz davor als Volontär nach Afrika zu fliegen. In diesem Fall hatte die Angst vor der Krankheit über meinen Wunsch den armen Menschen zu helfen gewonnen.

Na jetzt zu dem Punkt der mich schon seit Tagen nicht in Ruhe lässt. Seit einigen Monaten arbeite ich für eine soziale Einrichtung (aus ethischen Gründen werde ich den Namen der Organisation nicht nennen) die bundesweit operiert und deren Aufgabe es ist die Menschen zu unterstützen. Diese Organisation bekommt wiederum unterschiedliche Aufträge von anderen verschiedenen Ämtern, die Menschen im Not helfen müssen; z.B Krankenkassen, Jugendämter, Sozialämter usw.

Es ist alles so gut und hat sogar einen Sinn, bis auf eins: in den letzten Zeit sehe ich wie die Menschen, die „in eine Notsituation geraten sind“ alles ausnutzen! Und zwar richtig! D.h. zum Beispiel, dass arme kranke Frauen (die in der Wirklichkeit so gesund sind, dass man mit ihre Hilfe das Feld pflügen könnte) einen Mitarbeiter brauchen, der mit ihnen einkaufen geht und ihnen hilft zu entscheiden, welche Tasche besser ist (von Louis Vuitton oder Prada, oder doch lieber Armani).

Bag


Und in ihren Villen stehen vergoldete Toiletten, die natürlich jeden Tag geputzt werden müssen. Die müssen für diese Hilfe keinen einzigen Cent ausgeben, denn alles bezahlt der Staat. Und für die Menschen die wirklich in der Not sind, ich betone richtig in der Not (glaubt mir – ich habe während meiner Arbeit vieles gesehen), stehen keine Mitarbeiter zur Verfügung. Natürlich, denn alle sind bei den „armen“ Reichen beschäftigt. Und ich verstehe auch nicht wozu ich meinen Chef informieren soll, ob diese oder jene Familie in der Not ist. Wozu? Niemand hört mir zu! Die Menschen die wirklich auf unsere Hilfe angewiesen sind, tun mir wirklich leid, weil sie die entsprechende Hilfe nicht bekommen. Wo ist dieses Land mit einem starken sozialen System von dem jeder redet? Anstelle dessen sehe ich nichts anderes als die Macht der Oligarchen, nach deren Wünschen sich alles richtet…


0